top of page

Das Buch der Sechs Felder der Sinne erhält seinen Namen von dem gleichnamigen saṁyutta, mit dem es beginnt, und ist hinsichtlich seiner Länge und seines Lehrgewichts das dominierende.

Dieses Sanyutta macht eine funktionelle Analyse aller Prozesse, die mit der Beziehung zum Äußeren verbunden sind, wobei gezeigt wird, dass keiner von ihnen kontrolliert wird. Zum Beispiel in Bezug auf das Sehen, zum Beispiel das Objektive, das Gesehene wird nicht kontrolliert. Das Subjektive, das Auge, wird nicht kontrolliert, man kann das Auge nicht so sehen lassen, wie man es möchte. Weder der Blickkontakt noch die daraus resultierende Qualia werden kontrolliert. Wo das Auge, die visuellen Figuren, der Augenkontakt und die visuellen Qualia sind, da ist die Welt oder das, was als Welt bekannt ist.

Daher ist die Beziehung zur Welt unkontrollierbar oder, was dasselbe ist, ich bin es nicht. Was nicht kontrolliert wird, ist unangenehm und verursacht Leiden. Wir stehen vor der Beschreibung der Sklaverei, die Samsara bedeutet.

Das Wort des Buddha 8 Samyutta Nikaya (III)

SKU: ALE08
4,00 €Precio
  • Das Wort des Buddha

bottom of page